SMM aktuell

Weil es einfach so viel Spaß macht, führe ich den Blog doch weiter. Momentan mal mit der Linksammlung. Mal sehen, ob es in Zukunft noch weitere Beiträge geben wird.

Advertisements

SMM Tag 21

Klausurtag!

Die Klausur ist geschafft – ich auch! Ralf war aber wieder sehr fair und hat uns gut vorbereitet – vielen, vielen Dank dafür.

Sollen diese 4 Kurswochen wirklich schon vorbei sein? Die Zeit ging so unglaublich schnell um. Und was haben wir nicht alles gelernt! Mir schwirrt jetzt noch der Kopf.

Ralf, an dich ein ganz dickes Dankeschön für die echt unglaubliche Wissensvermittlung der letzten insgesamt 8 Wochen. Es war toll, un“fucking“fassbar, anstrengend, lustig, viel, spannend, neu, vertraut und ich weiß nicht was noch alles.

Ein genauso dickes Dankeschön gebührt der Gruppe! Bei der Gruppengröße noch so passend den Stoff durchzuziehen, das schafft sicher nicht jede Gruppe. Ich habe mich sehr, sehr gerne mit euch vernetzt und hoffe, dass ihr auch weiterhin mit „Marcel“ in Kontakt bleibt.

Allen drücke ich die Daumen, dass es ganz, ganz bald mit einem tollen Job für euch klappt. Und denen, die noch einen oder mehrere Kurse besuchen, habt ganz viel Spaß dabei!

Das war jetzt der letzte Eintrag in diesem Blog, den ich mit diesem Kurstag heute abschließe.

Wollt ihr mir noch etwas mitteilen? Dann schreibt mir einen Kommentar, den lese ich auf jeden Fall – versprochen!

SMM Tag 19

WordPress.org

Wir legen uns heute eine Mini-Website mit WordPress.org an

1. Schritt: Domain reservieren

=> möglichst aussagekräftig und mit den passenden Keywords

=> prüfen, ob die Domain noch frei ist

=> möglichst keine Subdomain (wie z. B. marcelkleistmann.wordpress.com)

2. Schritt: Hoster suchen

WICHTIG:

  • FTP-Zugang
  • Traffic unlimited
  • Domain im Paket inklusive
  • MySQL-Datenbanken (braucht man für CMS)

3. Schritt: WordPress installieren

3.1 entweder über STRATO AppWizard = Komfort-Lösung

3.2 oder über Download von WordPress.org = aufwendiger, aber sicherer

4. Schritt: FTP-Zugang einrichten

4.1 in der STRATO Verwaltung einen neuen FTP-Zugang anlegen, Benutzername eingeben, Domain auswählen, Passwort eingeben

= man erhält die Zugangsdaten für den Server

4.2 externen FTP-Uploader, z. B. FileZilla downloaden

=> mit meiner Website verbinden

5. Schritt: WordPress mit Server verbinden

Im FTP-Uploader wird zunächst auf dem Server der Zielordner angelegt. Dann werden die WordPress-Dateien markiert (liegen auf unserem Rechner) und über die rechte Maustaste hochgeladen. Das dauert eine Weile.

6. Schritt: Datenbank anlegen

In STRATO legen wir uns eine Datenbank an (hat einen Namen, einen Benutzernamen, einen Kommentar und ein Passwort).

7. Schritt: Zielordner aktualisieren

Im FTP-Uploader wird der Zielordner aktualisiert

8. Schritt: Domain auf den Ordner umleiten

In der STRATO Verwaltung wird die Umleitung eingerichtet, indem bei Umleitungsziel der Zielordner unter „Bestehendes Umleitungsziel“ ausgewählt und die Umleitung aktiviert wird.

Das Frontend aktualisieren und die Konfigurationsdatei erstellen: Datenbankname, Benutzername, Passwort und Datenbank-Host (aus Schritt 6) eingeben, senden und Installations ausführen, geforderte Daten eingeben, WordPress installieren und Frontend aktualisieren.

=> Jetzt haben wir das gleiche Ergebnis wie mit der Komfort-Installation von STRATO aus Schritt 3.1

9. Schritt: Website einrichten

9.1 Design

  • Theme auswählen aus den 3 vorgefertigten oder sich ein Theme bei Elegantthemes oder Themeforest kaufen.
  • Grid Settings: damit kann ich je nach Theme meine Website gestalten
  • Widgets: sind ebenfalls abhängig vom Theme

9.2 WordPress Plugins

= Programmerweiterungen, systemkritische Erweiterungen

Hier eine kleine Auswahl aus einer Unmenge verfügbarer Plugins:

  • updraftplus = Backup-System zur Datensicherung
  • easy Fancybox = Lightbox, um Bilder und Videos auf Klick zu vergrößern, wobei die Website im Hintergrund halbtransparent zu sehen bleibt
  • WordPress SEO by Yoast = unterstützt die Suchmaschinenoptimierung
  • 2 Click Social Media Buttons
  • Akismet = schützt vor Kommentar- und Trackback-Spam
  • Analyticx 360 = Verknüpfung von Mailchimp und Google Analytics
  • bbPress = Forumsystem
  • Contact Form 7 = Kontaktformulare
  • DigiMember = Mitgliederseiten und Abo-System (kostenpflichtig)
  • DigiStore 24 = System für Verkäufe
  • Dynamic Widget = für die Organisation von Widgets auf einzelnen Seiten
  • Elegant Builder = Seiten per Drag & Drop einrichten (von Elegantthemes)
  • ET Anticipate Maintenance Plugin = für Baustellenseiten
  • Hybrid Connect = Anmeldeseiten
  • InstaBuilder = Lead- oder Squeeze-Pages (kostenpflichtig)
  • Limit Login Attempts
  • Pretty Link Light = internes Linkkürzersystem
  • Really Simple CAPTCHA
  • Search Meter = analysiert Suchbegriffe
  • WordPress Importer = ein WordPress ins andere importieren
  • WP Sharely = Conten vorübergehend verstecken (kostenpflichtig)
  • WP Super Cache = macht System wieder schneller bei vielen Plugins
  • Yet Another Related Post = zeigt automatisch passende weitere Artikel unter Blogposts an

SMM Tag 18

Fortsetzung Analyse-Tools

Hootsuite

Hier haben wir uns den Bereich „Analytics“ angeschaut und die verschiedenen Berichte, die man sich erstellen kann:

  • URL Klickstatistiken – Ow.ly = zeigt, wie oft auf einen ow.ly-Link geklickt wurde
  • Ow.ly Klickzusammenfassung = zeigt Übersicht überDatum, Post (nur Twitter), Klicks
  • Benutzerdefinierten Bericht erstellen = hier kann ich für mich oder meine Kunden eigene Berichte zusammenstellen

ACHTUNG: Nicht alle Berichte oder Auswertungen sind kostenlos! Manche sind nur in der Pro- oder Enterprise-Variante verfügbar

Brandwatch und Radian 6

bieten beide eine riesige Auswahl an Analyse- und Berichtsmöglichkeiten, sind aber kostenpflichtig

Google Analytics

= größtes kostenloses Analyse-Tool

Grundlegendes Problem: Tracking-Code von Google Analytics ist Script-Code und funktioniert nicht mit WordPress.com

Punkte, die wir uns angeschaut haben:

  • Einstellungen für soziale Netzwerke
  • Verhalten – Website-Content – Alle Seiten => zeigt u. a. Verweildauer an (Indiz für guten Content) oder die Absprungraten

Heatmaps / Confetti Maps

= zeigen an, wo ein Nutzer hingeklickt hat

Verbindung zwischen Online und Social Media Marketing:

Wie klickt sich ein Nutzer durch meine Seite, der von Facebook auf meine Seite kam?

Unser Beispiel-Tool Crazy Egg funktioniert auch nicht für WordPress.com wegen Script-Code

 

Um herauszufinden, wohin sich meine Beiträge teilen (wichtiger Aspekt in Social Media!!), gibt es zwei Möglichkeiten:

  • teilen über Share-Buttons
  • Inhalte kopieren und anderswo einfügen

Tynt

=zeigt an, ob und welcher Inhalt kopiert wurde und in welche Netzwerke

=> daraus kann ich ableiten, in welchen Netzwerken ich eine Community habe und dort verstärkt aktiv werden

Inbound-Keywords: über welche Keywords kommen Nutzer auf meine Seite

Outbound-Keywords: über welche Keywords verlassen Nutzer meiner Seite, indem sie z. B. das Wort markieren und in eine Suchmaschine eingeben

=> daraus kann ich ableiten, ob ich meinen Inhalt überarbeiten sollte, Begriffe erklären sollte und ob meine Besucher eher Fachpublikum oder Laien sind

Google Webmaster Tools

= liefern technische Auswertungen (Fehler, Meldungen) und inhaltliche Auswertungen

wichtig im Social Media Bereich:

Suchanfragen = Mit welchen Begriffen sind die Nutzer zu meiner Website gekommen? Wie viele Impressions / Klicks gab es?

=> welche Wörter sollte ich dementsprechend in meinem Content verwenden?

=> durch welche Wörter entsteht Besucherfluss auf meiner Seite?

=> welche Beiträge, die beliebte Wörter enthalten, könnte ich pushen?

=> Keywords können gutes Diskussionsthema in sozialen Netzwerken sein

 

Social Media Newsroom

= sortiert alle Kanäle im Social Web und stellt sie übersichtlich auf der Website zusammen

=> es stehen immer die neuesten Posts, Tweets, etc. im Newsroom, ist also wie eine Pinnwand mit allen sozialen Aktivitäten

 

Pinterest

= soziales Netzwerk, in dem Nutzer Bilder-Kollektionen mit Beschreibungen an virtuelle Pinnwände heften können. andere Nutzer können dieses Bild ebenfalls teilen (repinnen), ihren Gefallen daran ausdrücken oder es kommentieren (Wikipedia)

wichtige Begriffe bei Pinterest: Follower, pinnen, repinnen, liken, kommentieren, Pinnwand, Pinner

Was gibt es sonst zu wissen über Pinterest:

  • Pinnwände sortieren Pins
  • man kann sich mehrere Pinnwände anlegen
  • es gibt Gruppen-Pinnwände oder geheime Pinnwände
  • ich kann Pinnwänden folgen
  • Apps für mobile Geräte sind verfügbar
  • Pin-Button für Firefox zum schnellen Sammeln von Inhalten, die mir gefallen
  • Pinterest-Bilder kann ich mit Twitter verknüpfen
  • man kann auch YouTube oder Vimeo-Videos pinnen
  • Pinterest ist sehr amerikanisch orientiert
  • ähnlich wie Pinterest: Instagram, Flickr und viele andere

Praktische Aufgabe:

Wie kann „der Wenda“ das Netzwerk Pinterest für den Aufbau einer Webmarketing Community nutzen?

Welche Kennzahlen (oder auch schon KPI?) würdeest du vorschlagen, um eine „Community“ zu messen?

Ergebnis: Bei der Bewertung, ob Pinterest sich für Ralf und seine geplante Community eignet, gibt es immer ein Für und Wider. Aufgrund der Tatsache, dass sehr viele Frauen auf der Plattform unterwegs sind, die Alters- und Einkommensstruktur der Pinterest-Nutzer nicht ganz passt, und der Tatsache, dass Marketing-Themen aus der Erfahrung heraus auf Pinterest nicht funktionieren, liegt die Vermutung nahe, dass Pinterest nicht die am besten geeignete Plattform ist.

Kennzahlen / KPI könnten sein: Anzahl der Repins in einem Monat oder regelmäßig mindestens zwei Kommentare unter jedem Bild erhalten (Mitmach-Kennzahl)

 

 

SMM Tag 17

Fortsetzung Videomarketing

Kalter Traffic = jemand kommt über eine Werbeanzeige (z. B. Video) auf meine Website, ohne vorher Kontakt zu mir zu haben

Warmer Traffic = Werbund an jemanden, mit dem bereits Kontakt besteht

Alternativen zu YouTube

  • Vimeo
  • Clipfish
  • Vinescope
  • SocialCam

=> jeder muss für sich entscheiden, welche Plattform am besten zu seinen Zielen passt

 

Erfolgsmessung / Messbarkeit im Social Web

Buch Kapitel 12, besonders S. 336 und S. 338

Video zum Einstieg in die Erfolgsmessung

Kontext-/Netzwerkebene

=hier wird bestimmt, wie ein Online-Angebot bzw. eine Person im Vergleich zu anderen Angeboten und Personen steht.

Gemessen wird z. B.

  • Reichweite (Visits, Page Views, Unique Visitor, etc.)
  • Verlinkungsgrad
  • Position innerhalb eines Netzwerks
  • Google Page Rank

Nutzerebene

= ordnet Messwerte, die sich auf einzelne Nutzer oder Leser einer Seite beziehen

Gemessen wird z. B.

  • Verweildauer
  • Aktivitäten (kommentieren, liken, retweeten, abonnieren)
  • wiederkehrender Besuch (= Klebrigkeit)
  • demografische Daten

Inhaltsebene

= fasst diejenigen Messpunkte zusammen, die sich auf die Qualität des Contents beziehen, der vom Nutzer gelesen oder gesehen wird

Gemessen wird z. B.

  • Anzahl der Beiträge
  • Themenspektrum
  • Autoren / Akteure
  • Tonalität (Stichwort: Sentimentanalyse)

=> Es gibt keine wichtigen und unwichtigen Ebenen, nur solche, die sich leichter messen lassen (Netzwerk- und Nutzerebene) und solche, die sich schlechter messen lassen (Inhaltsebene)

Socialbakers ist ein Took für Monitoring von öffentlich zugänglichen Daten => kostenlos für reines Monitoring, der Analyseteil kostet was

Konsistenz

= eine Verpflichtung eingehen, konsequentes und regelmäßiges Handeln

Wenn wir sagen, wir tun etwas und tun es dann nicht, fühlen wir uns nicht gut. Siehe auch Affenblog „Was du von Spielzeugen übers Bloggen lernen kannst“.

Zum Start einer Website kann ich gut mit kaltem Traffic arbeiten, hier ist die Konsistenz noch nicht hoch.

 

ROI (Return on Invest)

= Kapitalrendite

ROI = (Investition – Kosten) / Kosten x 100

Dies ergibt eine Prozentzahl, die aussagt, wie viel man für jeden eingesetzten Euro erlösen kann, z. B. ROI von 300 % heißt, dass für jeden eingesetzten Euro 300 Euro erwirtschaftet werden.

Oft kann man hier nur mit Durchschnittswerten arbeiten, z. B. Kundenwert, Wert eines Fans, etc.

Wir haben uns ein Videobeispiel angeschaut, in dem der ROI berechnet wird, wenn anstelle eines Call-Centers ein Forum von Superusern kostenfrei Fragen beantwortet

Wir haben anhand von Beispielen den ROI errechnet

1. Beispiel: Ziel sind 3 Neukunden pro Monat sofort ab Einsatz von Facebook, Start bei 0 Fans und wir wollen den Chef davon überzeugen, dass die Investition sich lohnt.

2. Beispiel: Wir berechnen für uns den ROI, den wir bei der Stellensuche erzielen können. Anhaltspunkte sind dabei das erzielte Monatsgehalt, die eingesetzten Arbeitsstunden für Social Media und ein fiktiver Stundensatz

Und dann noch ein Video von Ralf zu KPI

Messtools

Es gibt eine fast unendliche Anzahl an Messtools auf dem Markt. Wir haben uns eine Auswahl angeschaut:

  • Sumall
  • Tynt
  • Twilert
  • BrandWatch
  • Radian6
  • Wildfire

Die Bandbreite reicht dabei von kostenlos (oft nur für Monitoring) und richtig teuer. TIPP: mit kostenlosen Tools starten und nach und nach herausfinden, ob und was man zusätzlich braucht.

 

Zum Abschluss hat Dr. Allwissend das Wort

 

Elevator Pitch

Elevator Pitch – der Traumchef meiner Traumfirma steht mit mir im Aufzug. Wir haben nur wenige Stockwerke Zeit… Ich lege los:
Wenn Sie sich für mich entscheiden, profitieren Sie in vielen Bereichen: Sie gewinnen 10 Jahre Erfahrung im klassischen Marketing. Im Online Marketing und Social Media Marketing bekommen Sie ganz aktuelle Kenntnisse on top. Dazu erstelle ich Ihnen Konzepte für die verschiedensten Marketing- und Werbemaßnahmen schnell und sicher. Und ich habe genaue Vorstellungen von den Maßnahmen und der gewünschten emotionalen Wirkung. Deshalb kann ich Agenturen auf den Punkt briefen. Überblick ist dabei wichtig – den habe ich. Und dass ich reden kann, haben Sie wahrscheinlich schon gemerkt. Als Sahnehäubchen bekommen Sie noch Freude an Gestaltung, Text und Organisation obendrauf. Wollen wir noch ein paar Schritte gehen und weiter sprechen?

…und wenn die Zeit nicht reicht, drücke ich auf den Notknopf :o)